home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Canzone della strada - un viaggio in Italia

Quadro Nuevo

Fine Music/Soulfood FM 106-2
(53 Min., 5/2002) 1 CD

Nach einer sentimentalen Reise durch die Kinogeschichte ("Ciné Passion") hat sich Deutschlands vitalste Salonmusik-Formation - auch in natura - auf eine Italienreise begeben; der Untertitel der CD spielt auf den gleichnamigen Ingrid-Bergman-Film von Roberto Rosselini an. Das "Lied der Straße" haben Quadro Nuevo in verblichenen Notenausgaben und auf alten Schellacks entdeckt. Für das authentisch italienische Flair sorgen der Pianist Bruno Renzi und der Mandolinenspieler Francesco Buzzurro. Wie es neuerdings zunehmend üblich wird, gastiert auf einigen Titeln sogar ein Streichquartett.
Quadro Nuevo spielen mit dem Namen ihrer Gruppe zwar auf den Tango Nuevo an - die Bayern verdanken die Identität ihrer Musik aber nicht ihrer nationalen Herkunft, sondern ihrer nostalgischen Haltung und, sagen wir es ruhig: der Liebe zur handgemachten, populären Musik unserer Großeltern - vom Filmschlager bis zum Kaffeehaus-Evergreen. Mit derselben Hingabe werden die eigenen Werke dargeboten, die der Bläser und musikalische Kopf der Gruppe, Mulo Francel, regelmäßig ins Repertoire einschmuggelt - hier ist es außer dem Titelstück noch ein Walzer und eine Tarantella.
Francel, der nebenher die Swingcombo Mind Games und ein Duo mit der Harfenistin Evelyn Huber betreibt oder sich auf eine "Bossa Nova Affair" mit der Sängerin Lisa Wahlandt einlässt, spielt auch mal ein vergessenes Instrument wie das C-Melody-Saxofon. Andreas Hinterseher (Akkordeon), Robert Wolf (Gitarre) und D.D. Lowka (Kontrabass) behandeln ihre Instrumente in zwar virtuoser, doch konsequent altmodischer Manier. War früher alles besser? Beileibe nicht, nur ließ man in der Musik mehr Gefühle zu. Kein Wunder, dass die Konzerte der Gruppe stets ausverkauft sind.

Mátyás Kiss, 12.12.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top