Responsive image

New Colors

Freddie Hubbard

Hip Bop/Edel Contraire HIBD 8026
(60 Min.) 1 CD

Von einem der brillantesten Trompeter der sechziger Jahre war gesundheitsbedingt seit etlichen Jahren kaum noch ein Ton zu hören. Freddie Hubbard laborierte an einer hartnäckigen Entzündung der Lippe, die wohl schlimmste Qual, die einem Trompeter zustoßen kann. Jetzt, mit dreiundsechzig, hat er sich genug gefestigt, um mit einem neuen Album an die Öffentlichkeit zu treten - und mit was für einem!
"New Colors" bietet eben diese: Mit einer "farbigen" Besetzung, die sich mit großer Spielfreude und in gut ausgehörten Arrangements in der Mitte zwischen Combo und Big Band bewegt, nimmt Hubbard sich einige seiner besten Kompositionen erneut vor.
Viele spannende Instrumentalbeiträge können jedoch nicht davon ablenken, dass der Hauptsolist Hubbard nur ein Schatten seines früheren Selbst ist: Die Ideen sind zwar durchaus da, aber bei ihrer technischen Ausführung hapert es doch gewaltig - unsichere Pausen, unsaubere oder falsche Töne, die sich ähnlich wie beim späten Dizzy Gillespie beim besten Willen nicht mehr als "Vorhalte" oder als gewollte "Durchgangsdissonanzen" umdeuten lassen. Hubbard hat schwere Ansatzprobleme, bei denen ich meine Zweifel habe, ob er sie in diesem Alter nochmals in den Griff bekommt. Dabei würde ich es mir für ihn und seine Musik von Herzen wünschen.

Mátyás Kiss, 26.04.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top