Responsive image

Overnight

Kenny Wheeler, John Taylor, Riccardo Del Fra

Sketch/Helikon SKE 333022
(62 Min., 10/2001, 11/2001) 1 CD

Die drei Herren, zwei schon betagtere aus England, ein jüngerer aus Italien, haben sich drei Tage Zeit gelassen, um die Einfälle zu entwickeln, die ihnen "über Nacht" in den Schoß fielen. Einfälle, so schrieb Béla Bartók einst sinngemäß, könne jeder haben - erst in ihrer Verarbeitung zeige sich der Meister.
Mit ihren elf Themen haben sich die drei in der Tat Mühe gegeben: Es ist ihnen gelungen, alles Überflüssige auszusondern und die Arrangements und Rollenverteilungen zwischen den Instrumenten offene/gestopfte Trompete bzw. Flügelhorn, Klavier und gestrichener/gezupfter Bass zu finden, welche gleichzeitig dem musikalischen Material angemessen schienen, den Fluss der spontan hinzutretenden Ideen förderten und für größtmögliche Abwechslung sorgten.
Die Herkunft und die Besetzung des gleichberechtigten Trios stellte sicher, dass als Bezugsrahmen ebensogut die Kammermusik des romantischen 19. Jahrhunderts Pate stand wie der kühl-melancholische Jazz eines Chet Baker - nicht zufällig ebenfalls ein Weißer, der in seinen späten Jahren Europa mit schlagzeuglosen Trios durchmaß, in denen ab 1979 oft Riccardo Del Fra Bass spielte.
John Taylor und Kenny Wheeler kennen sich seit Jahrzehnten - unter anderem arbeiteten sie als Duo, im Trio Azimuth und als Sideman bei den Projekten des jeweils anderen zusammen. Warum auch nicht: Ihre spezielle Auffassung davon, wie zeitgenössischer Jazz sich einen lyrischen Tonfall bewahren könnte, entspricht und ergänzt sich in idealer Weise. Der robust-erdige, dabei biegsame Ton eines Bassisten wie Del Fra sorgt hier dafür, dass ihre träumerische Musik nicht allzu preziös wird.

Mátyás Kiss, 20.06.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top