Responsive image

New Directions

Teddy Charles

Prestige/ZYX OJCCD-1927-2
(55 Min., 11/1951, 12/1952, 1/1953) 1 CD

Auf den ersten acht Titeln scheint der Vibrafonist Teddy Charles mit Evergreens wie „Blue Moon“ an den Erfolg des Red-Norvo-Trios anknüpfen zu wollen. Es folgen (nun mit Schlagzeug) Stücke individuelleren Zuschnitts, die in vier immer noch fremdartig anmutenden Kompositionen von Hall Overton (dem späteren Monk-Arrangeur) kulminieren, dessen Schüler Charles zu jener Zeit war. In seiner weiteren, unter anderem auf Atlantic dokumentierten Entwicklung bedient er sich immer experimentellerer Formen – kein Wunder, dass er in den Mittfünfzigern mit Mingus’ Jazz Workshop assoziiert war. Charles’ Erforschung des freien Kontrapunkts half den Weg zur Kollektiv-Improvisation der Sechziger bahnen; auf dieser CD kann man studieren, wie alles begann.

Mátyás Kiss, 31.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top