Responsive image

La Voce - Musik für Stimmen, Trompete und Baß

Ulrich Beckerhoff

Jaro 4208-2
(49 Min., 2/1997) 1 CD

Gesangsprojekten der besonderen Art hat sich die "Voice"-Serie des Bremer Jaro-Labels verschrieben. Deren zehnte Folge – die erste mit einer klaren Jazz-Orientierung – geriet zu einem weiteren Glanzpunkt: Alle Aufgaben, mit denen Trompete oder Baß überfordert wären, hat der Münsteraner Ulrich Beckerhoff den drei Sängern übertragen. Gemäß deren Herkunft geriet das Unternehmen, die virtuose Tradition der Gesangsgruppen der Jahrhundertmitte bis in die Gegenwart fortzuschreiben, entsprechend polyglott und reich an Stimmungen. Hartmut Kracht zupft, klopft oder streicht mit Lust seinen Baß, die Kehlen produzieren neben ausgedehnten Vokalisen auch mal nervöse Hiphop-Rhythmen, und über allem schweben die üppig verhallten, majestätischen Trompetenlinien Beckerhoffs. Der erweist sich als fesselnder, wenn auch wenig eigenständiger Trompeter, dessen Flügelhornspiel den Miles der "Sketches-Of-Spain"-Periode heraufbeschwört.

Mátyás Kiss, 31.12.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top