Responsive image

The Band That Plays The Blues

Woody Herman

Naxos Jazz Legends 8.120527
(55 Min., 4/1937 - 9/1941) 1 CD

Schon den frühen Inkarnationen des Woody-Herman-Orchesters gelang es, sich von den vielen Konkurrenten in der Hoch-Zeit des Swing deutlich abzusetzen. Da es mit Benny Goodman und Artie Shaw bereits zwei namhafte Klarinettisten an der Spitze erfolgreicher Bands gab, musste sich Herman, der das Instrument ebenfalls mehr als anständig blies, etwas Besonderes einfallen lassen: Er beschloss, bevorzugt Bluesnummern - oder wenigstens solche, die in Titel oder Spielhaltung danach klangen - in sein Repertoire aufzunehmen. Mit diesem Konzept war er so erfolgreich, dass er selbst kritische Figuren wie Igor Strawinski begeisterte (der für ihn 1945 das "Ebony Concerto" schrieb).
Im wesentlichen vor Amerikas Eintritt in den Zweiten Weltkrieg datieren die hier versammelten, sehr ansprechend restaurierten (amerikanischen) Decca-Aufnahmen des Orchesters. Gleich der erste Titel der CD, "Woodchopper's Ball" von 1939, ging über eine Million Mal über die Ladentische, aber auch "Blues In The Night", der Titelsong eines Films von 1941, wurde häufig verlangt: Der Jazz war vor sechzig Jahren eben die Popularmusik Amerikas. Schade, dass das Beiblatt die Identitäten der Sänger lüftet, während es die Urheber der viel interessanteren Instrumentalsoli verschweigt.

Mátyás Kiss, 30.08.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top