Responsive image

Ballad Session

Mark Turner

WEA/Warner Jazz 9362-47631-2
(55 Min., 10/1999) 1 CD

Es ist zunächst einmal gar nicht abschätzig gemeint, wenn ich behaupte: Mark Turner bildet ein hervorragendes Beispiel für den im amerikanischen Jazz um sich greifenden Akademismus, an dem Leitfiguren wie Wynton Marsalis nicht unschuldig sind. Der immer noch junge Tenorist hat seinen Getz, Coltrane oder Shorter so gründlich studiert, dass er auch ein anspruchsvolles Projekt wie dieses mehr als nur anständig über die Runden bringt: Balladen, überhaupt langsame Tempi, sind bekanntlich der Prüfstein jedes Profis. Nur leider lässt Turner im Laufe einer wohlig einlullenden Stunde kein Quäntchen Persönlichkeit durchschimmern.
Am intelligent zusammengetragenen Melodienschatz überwiegend jüngerer Klassiker kann dieses Scheitern auf hohem Niveau ebenso wenig liegen wie an der handverlesenen Begleitmannschaft um den Pianisten Kevin Hays. Kurt Rosenwinkel, Larry Grenadier und Brian Blade konnten aber nur begrenzt Einfluss nehmen, weil Turners wenig variable Solostimme das Geschehen so stark dominiert. Außerdem hätte es dem Konzept durchaus nicht geschadet, belebtere Tempi dazwischenzuschalten.

Mátyás Kiss, 06.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top