home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image

Anthology

George Benson

Rhino/Warner Jazz 8122-79934-2
(156 Min., 1964 - 1998) 2 CDs

Gut fünfunddreißig Jahre einer der erstaunlichsten Karrieren zwischen Jazz und Pop sind auf diesen beiden CDs dokumentiert. Von seinen Anfängen als Jazzgitarrist in der Orgelband Jack McDuffs bis hin zu seinen Charterfolgen als Sänger von Pop-Balladen und zurück zu Rhythm-and-Blues-inspirierten Jazzinstrumentals lässt sich George Bensons Weg anhand von 32 Tracks verfolgen.
Anhänger des Popstars Benson werden auf der ersten CD an das frühe Schaffen ihres Idols herangeführt und erfahren, dass er auch als Jazzvokalist eine gute Figur gemacht hat ("A Foggy Day"). Liebhaber des Gitarristen müssen auf der zweiten CD so manche Dancefloor-Produktion über sich ergehen lassen, werden dafür jedoch mit dem ein oder anderen Jazztrack belohnt ("Mimosa"). Es gibt allerdings nichts Neues zu entdecken, denn die Auswahl orientiert sich an den Charterfolgen, nicht an unbekanntem oder gar unveröffentlichtem Material. Jazzpuristen kaufen sich also besser die Originale von vor 1980 (vor allem die beiden Columbia-Produktionen), müssen dann aber leider auf das sehr ausführliche und liebevoll gestaltete Beiheft verzichten. Bezeichnend für George Benson: Man muss die eine oder andere bittere (oder besser: süße) Pille schlucken, um in den Genuss seiner guten Seiten zu kommen.

Jürgen Schwab, 15.03.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top