home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Works For Me

John Scofield

Verve 549 281-2
(72 Min., 6/2000) 1 CD

"The Verve & Warner All Stars Play The Music Of John Scofield" wäre ein passender Titel für diese fast altmodische Blowing Session gewesen. Der in letzter Zeit mehr als Funk- denn als Jazzmusiker hervorgetretene Scofield fiel unter lauter weich gedämpften Gitarristen von jeher mit seinem rockig verzerrten Sound auf. Doch in Gegenwart des Altsaxofonisten Kenny Garrett und einer Rhythmusgruppe allererster Güteklasse hält er sich klanglich bedeckter. Scofields Improvisationslust stachelt diese mainstreamig jazzende Besetzung dagegen eher an: Am Klavier sitzt nämlich Brad Mehldau, der die "himmlische Länge" seiner Monologe hier auf Normalmaß zurechtstutzt. Und Christian McBride (b) und Billy Higgins (dr) sind auch nicht gerade die langweiligsten Begleiter, die man bekommen kann.
Und trotzdem bewährt sich die gefährliche Formel "more is more" auch diesmal nicht: Obwohl hier in jedem Takt spürbar Meister am Werk sind und auch das rifflastige Themenmaterial - wie immer bei Scofield - ordentlichen Zug entwickelt, will die Mischung nicht so recht zünden. Was fehlt, zeigt der Vergleich mit den Working Groups, die John Scofield auf einer Reihe von Tourneen und Blue-Note-Alben sekundierten - besetzt mit Leuten wie Joe Lovano, Steve Swallow, Marc Johnson, Paul Motian oder Bill Stewart.
Außerdem ist auch diese CD wieder einmal viel zu lang, als dass der Hörer bei der Stange bleiben könnte: Fünfzig, höchstens sechzig Minuten wären allemal genug. Die Speicherkapazität der CD ist für historische Wiederauflagen ideal (zum Beispiel zwei LPs auf einer CD), die meisten Neuerscheinungen wissen aber meist nichts mit der Länge anzufangen.

Mátyás Kiss, 22.02.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top