Responsive image

The Kicker

Bobby Hutcherson

Blue Note/EMI 5 21437 2
(54 Min., 12/1963) 1 CD

Kaum zu glauben: Nach sechsunddreißig Jahren erlebt das Plattendebüt von Bobby Hutcherson doch noch seine Plattenpremiere. Die sechziger Jahre müssen eine überreiche Periode gewesen sein, wenn eine beglückende Aufnahme wie diese im Archiv verstaubt. Dass die hier eingespielten Nummern auf späteren Produktionen wieder auftauchten, belegt ihre bleibende Wertschätzung bei den Musikern. Das Quintett des knapp dreiundzwanzigjährigen Vibrafonisten (das Grant Green teilweise zum Sextett erweiterte) verfügte in Joe Henderson über einen gut aufgelegten Bläsersolisten, aber auch die um das Piano Duke Pearsons gruppierten Rhythmiker kamen beherzt zur Sache. Hutchersons Stil, schon hier recht avanciert, sollte später unter dem Einfluss Herbie Hancocks („Happenings“) weiter in die Abstraktion vorstoßen.

Mátyás Kiss, 31.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top