home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Jump Start / Jazz (Ballettmusiken)

Wynton Marsalis

Sony Classical SK 62998
(72 Min., 1/1993, 8/1995) 1 CD

Ein weiteres Mal ist Wynton Marsalis – eine Art Umberto Eco des Jazz – zum freiwilligen Opfer seiner übergroßen Gelehrsamkeit geworden: Mit unbestrittener Könnerschaft hat er nicht weniger als die ganze Geschichte der amerikanischen Musik in zwei choreographische Partituren gepackt. Dieses historische Gewicht lastet weniger schwer auf den zehn für Twyla Tharp geschriebenen Tanzcharakteren, aus denen sich "Jump Start" zusammensetzt – immerhin haben sie sich frohgemut die "Überwindung der Melancholie" (so der Untertitel) zum Ziel gesetzt: Aufgabe musterschülerhaft gelöst, Klassenziel erreicht.
Anders bei den "6 1/2 Sätzen" des programmatisch "Jazz" getauften Balletts: Thema verfehlt, setzen, fünf – denn gerade mit Jazz haben diese durch einen Handlungsfaden lose verbundenen Abschnitte am wenigsten zu tun. Langweilig wird es einem bei diesen gut gemachten (und von einem Dutzend handverlesenen Musikern brillant umgesetzten) Americana zwar nicht – aber einigermaßen umständlich und steif geht es schon zu. Die hörbar gut gedrillten Beteiligten wirken allein durch ihre geringen Improvisationsfreiräume, als wären ihre Bewegungen von frischgestärkten Hemdkragen und engen Bauchbinden eingeschränkt.

Mátyás Kiss, 31.12.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top