Responsive image
Dmitri Schostakowitsch, Franz Liszt, Sergei Prokofjew

Klavierkonzerte Nr. 1

Lise de la Salle, Gulbenkian Orchestra, Lawrence Foster

Naïve V 5053
(59 Min., 5/2006) 1 CD

Für das Cover wurde sie zur katzenäugigen Kindfrau hochgestylt, doch ihr Klavierspiel zeichnet glücklicherweise ein ganz anderes Bild von Lise de la Salle: Auf ihrer mittlerweile dritten CD präsentiert sich die 18-jährige Ausnahmepianistin aus Frankreich in unbeschwerter Spiellust und findet einen erfrischend unverkrampften, in jedem Fall persönlichen Zugang zu den Erstlingskonzerten von Schostakowitsch, Liszt und Prokofjew. Mutig ist das allemal: Statt zu versuchen, den trockenen Sarkasmus von Schostakowitschs Eigenaufnahme seines Konzerts zu imitieren, aufgedonnerten Liszt à la russe abzuliefern oder bei Prokofjew mit Geschwindigkeitsrekordlern wie Andrej Gawrilow zu wetteifern, geht sie alle drei Werke mit dem gleichen, entspannt verspielten Gestus an. Luzide ist ihr Anschlag, klarköpfig ordnet sie selbst Prokofjews übersprudelnden Klaviersatz, anmutig, aber nie sentimental serviert sie langsamere Passagen – vor allem das sonst gern aggressiv herunterratternde Prokofjewkonzert profitiert von de la Salles noblem, geschmackssicheren Zugriff. Wie auf ihren ersten beiden Solo-CDs macht die Meisterschülerin von Geneviève Joy-Dutilleux der französischen Klaviertradition alle Ehre. Das Lissabonner Gulbenkian Orchestra unter Routinier Lawrence Foster begleitet zuverlässig, wenn auch ohne Anspruch auf letzte Klangpolitur.

Jörg Königsdorf, 15.02.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top