home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Responsive image
Richard Strauss

Eine Alpensinfonie

Orchestre de'l Opéra de Paris, Philippe Jordan

naïve/Indigo 948662
(52 Min., 11/2009)

In seinem neuen Amt als Chefdirigent der Pariser Bastille-Oper will Philippe Jordan hoch hinaus: Gleich in seiner ersten Spielzeit hat er nicht nur den "Ring" in Angriff genommen, sondern schon bei seinem Antrittskonzert mit Strauss' "Alpensinfonie" den Anspruch proklamiert, auch beim Orchesterrepertoire oben mitzuspielen. Die technischen Voraussetzungen sind jedenfalls da und ein eigener Tonfall auch: Die helltönige, seidige Eleganz in den Streichern und der schlanke, elastische Bläserton, mit der das Pariser Opernorchester seinen Strauss spielt, scheinen direkt von Debussy und Ravel herzukommen – oder auch vom polyfonen Filigran des unmittelbar zuvor entstandenen "Rosenkavaliers". Gerade bei Aufstieg zum Gipfel atmen viele Episoden Duftigkeit und sogar Charme, selbst die Alm-Episode wird eher augenzwinkernd als deftig geschildert. Dass dabei über dem aparten Detail ein wenig die große Linie verlorengeht, rächt sich allerdings auf dem Gipfel: Hier stellt sich der gloriose, befreiende Panorama-Sound nur bedingt ein, die Solo-Oboe etwa bleibt hier letztlich zu verspielt, ähnlich wie später die Es-Klarinette bei der "Stille vor dem Sturm". Um mit den Referenzaufnahmen (Kempe, Solti) gleichzuziehen, fehlt es Jordan und seinen Parisern vorerst noch ein wenig an Wucht, Klangtiefe und großem Atem.

Jörg Königsdorf, 04.09.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top