Responsive image

Gimcracks & Gewgaws

Mose Allison

Blue Note/EMI 8 23211 2
(44 Min., 5/1997) 1 CD

Der siebzigjährige Mose Allison hätte sich ruhig etwas mehr Zeit für seine stenogrammartigen Mitteilungen vom Altenteil nehmen können; andererseits ist seine Lakonik von jeher Programm (der Titel “Gimcracks And Gewgaws” bedeutet soviel wie “Tinnef”). Den “Old Man Blues” hat er auch schon länger - in einer Gesellschaft, die dem Jugendlichkeitswahn huldigt, eine wichtige und witzige Stimme, die immer nahe am Sprechen bleibt. Ratzo Harris (diesen Bassisten würde ich gern öfter hören!) und Paul Motian sind für Allison ideale Begleiter. Da er seine Pianosoli aber so knapp anlegt, wäre es schön gewesen, wenn er Mark Shim (Saxofon) und Russell Malone (Gitarre) öfter eingesetzt hätte.

Mátyás Kiss, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top