home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Anonymus

Six Concerti (aus der Sammlung „Schranck II“)

Les Amis de Philippe, Ludger Rémy

cpo/cpo 777 780-2
(60 Min., 8/2012 & 3/2015)

Für einen Namenlosen setzten sich Ludger Rémy und die Amis de Philippe mit dieser Aufnahme ein – doch brauchen sie auf ein Gütesiegel dabei nicht zu verzichten: Die sechs Concerti für Traversflöte, Violine, Violoncello und Basso continuo, um die es geht, stammen nämlich aus dem legendären „Schranck II“, in dem die Dresdner Hofkapelle einen Teil ihrer musikalischen Schätze verwahrte. Obwohl dies eigentlich schon einen musikalischen Mindeststandard hinreichend begründet, hat es Spekulationen gegeben, ob die Stücke ein italienisierendes Pendant zu Georg Philipp Telemanns Pariser Quartetten darstellen könnten. Die Argumente, die dafür sprechen, sind jedoch dürftig, und der Duktus ist für Telemann trotz einzelner Fugensätze doch ein wenig zu galant. So bleibt ein namenloses Vergnügen an gefällig-unterhaltsamen Stücken in oft synkopischem Swing, bei denen die Flöte leicht dominiert und sich das Violoncello stellenweise mit solistischen Passagen vom Basso continuo löst. Apart ist die Idee, die Cellopartie in zwei Concerti von einem Schultercello ausführen zu lassen, das einst erste Wahl für solistische Celloaufgaben war und das eine leicht bratschige Klangfarbe in den Satz bringt. Für historisch informierte Kreativität steht auch die Entscheidung, die Folge der Concerti durch eine Bearbeitung „à la Dresden“ aufzulockern, womit eine prickelnde Einrichtung für 2 Cembali gemeint ist, wie sie sich vielfach von beliebten Stücken in den musikalischen Beständen des Hofes findet. Interpretatorisch besticht die Aufnahme durch das intime und zugleich galant-frische Zusammenspiel, wobei das Violoncello da spalla und die in der Höhe bisweilen etwas zu scharf klingende Violine an virtuoser Brillanz nur ein klein wenig hinter Flöte und Cembali zurückstehen.

Carsten Niemann, 14.05.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top