home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Startseite · Klang · Boulevard

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Der Schmusebariton

Es ist doch immer wieder interessant zu beobachten, wie Opernsänger selbst aus schmusigen Popsongs genau das Quäntchen Belcanto hervorzaubern können, das den originalen Interpreten fehlt. Wenn der Bariton Nathan Gunn anstatt Mozarts Papageno Lieder von Tom Waits oder Billy Joel singt, wähnt man sich in einem zwischen Musical, leichter Klassik und Operette angesiedelten Zwischenreich.

Just Before Sunrise

Nathan Gunn

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Hommage an die 50er

Sie spielte 1999 in einem Asterixfilm mit, arbeitete als Schauspielerin mit Regisseuren wie Roman Polanski zusammen und sorgte für Furore, als sie Latinhits der 30er bis 50er sang. Daran knüpft Arielle Dombasle jetzt an – und begibt sich auf die Spuren der Idole ihrer Kindheit wie Doris Day, Marlene Dietrich oder Dean Martin. »C’est magnifique«, »Tico Tico«, »Que sera sera«, »Dream a Little Dream of Me« und vieles mehr kommt im Swingstil der 40er oder 50er daher – und das freilich wohltuend authentisch im Gegensatz zu vielem, was man sonst so im Zuge dieser Renaissance ertragen muss.

C’est si bon

Arielle Dombasle

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Neues von P.D.Q. Bach

Bach hatte viele Söhne, aber die Wissenschaft macht nach wie vor einen viel zu großen Bogen um P. D. Q. Bach, dessen Leben seltsamerweise von 1807 bis 1742 verlief. Nur der amerikanische Musikologe Peter Schickele bemüht sich seit Jahren, Licht in das Leben und Schaffen des Meisters zu bringen, der angeblich die singende Säge erfand und dessen eigene Werke sehr an so manches aus fremden Federn erinnern. Der Livemitschnitt von Schickeles »Jeckyll & Hyde Tour« fördert Imposantes wie das Streichquartett »The Moose« (»Der Elch«) zu Tage.

The Jekyll & Hyde Tour

P. D. Q. Bach & Peter Schickele

Telarc/Inakustik

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Russischer Jahresausklang in Berlin

Bevor am Jahresende in Berlin die größte Silvesterparty des Landes stieg, konnten sich Klassikfans schon musikalisch von 2007 verabschieden. Das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker mit Simon Rattle stand diesmal ganz im Zeichen Russlands: Hier wurden nicht nur die »Bilder einer Ausstellung « farbenprächtig nachgezeichnet, sondern es gab auch recht Unbekanntes zu entdecken wie Borodins zweite Sinfonie. Der Livemitschnitt fängt die Atmosphäre des Jahresausklangs perfekt ein.

Silvesterkonzert

Berliner Philharmoniker, Simon Rattle

EMI Classics

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Pariser Charme trifft Wiener Schmäh

Das Wiener Neujahrskonzert läuft zwar nach festen Regeln ab, aber das heißt noch lange nicht, dass man die nicht auch gehörig variieren könnte. Wie jedes Jahr lieferten auch dieses Mal Kompositionen der Straußfamilie den Großteil des Programms, aber der 83-jährige französische Altmeister Georges Prêtre, der zum ersten Mal bei den musikalischen Neujahrsgrüßen von der Donau den Stab führte, sorgte für schöne Wien-Frankreich-Begegnungen: So etwa mit dem »Pariser Walzer «, der in eine Dreivierteltaktversion der »Marsellaise« mündet, mit dem »Versailler Galopp«, einer Strauß’schen Offenbachmelange namens »Orpheus-Quadrille«, dem »Napoleon-Marsch« oder der Polka »Die Pariserin«.

Wiener Neujahrskonzert 2008

Wiener Philharmoniker, Georges Prêtre

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Oliver Buslau, 21.06.2014, RONDO Ausgabe 1 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Krawumm und pengbumm

Reinhard Goebel war schon immer ein Mann der klaren Kante und Worte. Vor und abseits des […]
zum Artikel

Da Capo

Berlin, Staatsoper Unter den Linden: Rameaus „Hippolyte et Aricie“

Der erste Rameau an der Berliner Staatsoper?! Es muss ewig her sein, dass sich ein Werk wie […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top