home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Das European Union Youth Orchestra (hier beim Young Euro Classic Festival 2015, (c) Peter Adamik/artefakt)

Pasticcio

Jugend ausmusiziert?

Martin Schulz – den Namen kennt man natürlich aus den Abendnachrichten und Polit-Shows. Der Mann ist schließlich Parlamentspräsident der EU. Doch was bisher wenige wussten: Schulz ist auch noch Ehrenpräsident – und zwar vom European Union Youth Orchestra! Diesen Titel kann er sich aber wohl bald aus der aktuellen Vita streichen. Denn wie es die Spatzen von den Dächern immer lauter und immer bedrohlicher pfeifen, scheint das Ende dieses europäischen Jugendorchesters (EUYO) unerbittlich zu kommen. Wenn nämlich in den nächsten Wochen und Monaten kein frisches (Rettungs-)Geld in die Orchesterkassen gespült wird, muss man am 1. September den Betrieb einstellen. Und das nach immerhin 40 Jahren erfolgreicher Arbeit und Konzerten mit den Allerbesten wie Claudio Abbado, Leonard Bernstein und Vasily Petrenko, der seit letztem Jahr der Chefdirigent des EUYO ist.
Der Grund für die Existenzbedrohung ist simpel: da die Europäische Union jüngst mit „Kreatives Europa“ ein neues Förderprogramm aufgelegt hat, das fortan nur noch Projekte und keine Institutionen unterstützt, ist das EUYO mit seinen Anträgen jetzt durchs Raster gefallen. Zwischen 2000 und 2014 hatte man noch rund 10,5 Millionen Euro an Fördergeldern erhalten. Was allein schon wenig genug war für ein Orchester, dessen symbolträchtiger Wert kaum zu beziffern war und immer noch ist. Mittlerweile konnten nämlich mehr als 3000 junge Musiker aus sämtlichen EU-Staaten für große Orchestersternstunden sorgen.
Zum Glück sind die geplanten Sommerkonzerte u.a. beim „Grafenegg European Music Campus“ und beim Europäischen Forum Alpbach gesichert. Um aber nun das Orchester vor seinem Aus zu retten, melden sich immer mehr Musiker zu Wort und protestieren gegen die mögliche Abwicklung. Dazu gehören Mariss Jansons, die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle. Und auch die deutsche Kulturstaatsministerin Monika Grütters will sich aktiv in Brüssel für den Erhalt des Orchesters einsetzen. Dann sollte sie aber unbedingt bei zwei Kollegen mal vorbeischauen, die sich bisher zu der Causa EUYO noch nicht geäußert haben. Es sind der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, seines Zeichens Schirmherr des Orchesters, sowie der eingangs erwähnte EU-Parlamentspräsident: Martin Schulz.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Mozart trotz Corona

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Es war ein Wagnis. Aber es hat problemlos funktioniert. Während im Sommer nahezu alle Festivals […]
zum Artikel

Da Capo

Durchbrennen statt Büro

Berlin, Staatsoper Unter den Linden: Wagners […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top