home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Über allen Gipfeln: Daniel Harding zieht vorübergehend das Cockpit dem Pult vor (c) askonasholt.com

Pasticcio

Jet Set – für mindestens 365 Tage

Was machen eigentlich Musiker, die ausgesorgt haben, in ihrer Freizeit? Die einen, Rod Stewart, kaufen sich einen Fußball-Club. Die anderen – wie einst Glenn Gould – reißen in ihrem dicken Lincoln Continental Tausende Kilometer auf dem einsamen Highway ab. Und vom Komponisten und Dirigenten Matthias Pintscher hört man, dass er nebenbei ein äußerst talentierter Kunsthändler sein soll. Eines der beliebtesten Hobbys auch unter Klassik-Stars scheint aber die Fliegerei zu sein. Pianist Gerhard Oppitz hat einen Pilotenschein. Mikhail Pletnev darf zudem per Hubschrauber hochgehen. Und wer hat nicht noch eines der vielen Fotos gedanklich abgespeichert, die Herbert von Karajan im Cockpit eines seiner Jets zeigen.
Bei aller Passion für die Fliegerei – ihren Hauptjob als Musiker haben sie alle dennoch nicht vernachlässigt. Da ist nun Daniel Harding um einiges konsequenter. Denn wie er jetzt der spanischen Tageszeitung „El Pais“ verraten hat, wird er sich ab der Konzertsaison 2020/21 ein ganzes Jahr vom Dirigentenrummel zurückziehen und nur noch um die Welt fliegen. Einen neuen Job hat der englische Stardirigent dafür auch schon. So hat ihn die französische Fluggesellschaft Air France als Co-Pilot eingestellt. „Schon als Kind habe ich davon geträumt, Flugzeuge zu fliegen, aber mein Engagement für die Musik hat mich davon abgehalten“; so Harding. „Mich fasziniert das Gefühl des Fliegens, aber auch die Möglichkeit, mit dem Flugzeug zu interagieren.“
2017 hatte Harding seine Fluglizenz erworben. Und während auf seinem Twitter-Account bisher zu lesen war: „qualified but unemployed A320 pilot“, hielt er sich in seinem Haus in Frankreich am heimischen Flugsimulator für kommende Aufgaben fit. Wie er aber einmal in einem Gespräch für das Magazin der Berliner Philharmoniker anmerkte, sind die Unterschiede zwischen einem Piloten und einem Dirigenten doch gar nicht so groß. „Als Pilot sitzt man da und drückt auf Knöpfe, das meiste übernimmt der Computer. Und so ist es beim Dirigenten und dem Orchester. Der Dirigent steuert mit den Händen, aber nur das Orchester spielt. Die Möglichkeit einzugreifen, besteht für Dirigenten ebenso wie für Piloten lediglich situativ. Mein Job dabei ist es, die Maschine genau in die Richtung zu steuern, in die ich will und sie auch.“ Bis zum Beginn seines Sabbaticals und den ersten Kilometern im Linienflugbetrieb bleibt noch genügend Zeit, um zu manch neuen Höhenflügen anzusetzen. Musikalisch, versteht sich.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

„Er war von Natur aus ein zurückhaltender und vernunftbetonter Mensch – aber in Kombination […]
zum Artikel

Pasticcio

Am Puls des Menschen

„Auch der Musiker wirkt immer und in jedem Fall dadurch, dass er aktiv oder passiv, bewusst oder […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top