home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

(c) OFS Matthias Creutziger

Christian Thielemann

Kalkulierter Rauschzustand

Die Dresdner Staatskapelle, ihr Chefdirigent und große Solisten ­präsentieren „Filetstücke“ aus Wagners „Ring“.

Auch wenn Christian Thielemann bald alle Chefposten los sein wird, bleibt er in der Musikwelt eine feste Größe. Nicht zuletzt mit seiner Lesart der Opern Richard Wagners hat er auf internationaler Ebene Maßstäbe gesetzt. Was es mit dem Phänomen Thielemann auf sich hat, kann man nun auch anhand eines frisch veröffentlichten Live-Mitschnitts von den Salzburger Osterfestspielen 2021 überprüfen. Die Festivalausgabe, die pandemiebedingt vom Frühjahr auf den Herbst verschoben werden musste, war die vorletzte unter seiner künstlerischen Leitung. Auf dem neuen Doppelalbum ist ein Konzert mit Ausschnitten aus „Die Walküre“ und „Götterdämmerung“ zu hören. Thielemann und der Sächsischen Staatskapelle Dresden stehen mit Anja Kampe, Stephen Gould und René Pape drei der zurzeit renommiertesten Wagner-Sänger zur Seite. Das Motto des Abends, „Winterstürme“, ist zugleich eine Anspielung auf Siegmunds Liebeslied aus dem ersten „Walküre“-Aufzug und auf den ungewöhnlichen Zeitpunkt der Festspiele. Schon beim stürmisch bewegten Vorspiel zur „Walküre“, mit dem der Mitschnitt beginnt, erlebt man den von Thielemann zelebrierten satten und zugleich fein differenzierten Wagner-Klang. Kampe hinterlässt einen starken Eindruck als Sieglinde und meistert dann noch den langen, kräftezehrenden Schlussgesang der Brünnhilde in der „Götterdämmerung“. Gould als Siegmund und Pape als Hunding sind ebenfalls Idealbesetzungen für ihre Rollen. Wenn Siegmund im Haus seines Feindes Hunding von der Erinnerung an eine schicksalhafte Weissagung überwältigt wird – „Ein Schwert verhieß mir der Vater“ – dann bringt die Musik die Dramatik dieser Szene auf eine packende Weise nah. Für Gänsehaut sorgt auch Kampes Gesang, wenn in der „Götterdämmerung“ schließlich der apokalyptische Weltenbrand naht. Interessante Einblicke in Thielemanns Arbeit mit dem Orchester vermitteln Tonausschnitte aus der Generalprobe im Großen Festspielhaus, die als Bonus-Tracks mitgeliefert werden. Präzise gibt der Dirigent hier den Bläsern Spielanweisungen für die „Morgendämmerung“ aus der letzten „Ring“-Oper. „Von dem Wagner kommste nie wieder los“, entfährt es ihm am Ende. Bei den Bayreuther Festspielen habe er mit dem „Ring“ rund 300 Stunden im Orchestergraben verbracht, schreibt er in einem Text für das Booklet. Und er sei keineswegs der Meinung, vollständig damit fertig geworden zu sein. „Der ,Ring‘ ist musikalisch so vielgestaltig, dass sich Neugier und Entdeckungslust nie erschöpfen. Im ,Ring‘ fühlt sich der Dirigent wie ein Akku, das permanent wieder aufgeladen wird.“ Diese Hochspannung übertrug sich offensichtlich auch auf das Salzburger Publikum, das am Ende stürmisch applaudierte. „Thielemanns Wagner ist an diesem hochinspirierten Abend unwiderstehlich gut“, urteilte Bernhard Neuhoff, Redakteur von BR-Klassik. „Thielemann lässt sich und das Orchester tragen vom ganz großen Atem, ein kalkulierter Rauschzustand, der – und das ist das Großartige – Wagner wunderbar sinnerfüllt zum Sprechen bringt.“

Neu erschienen:

Wagner

„Winterstürme“, Auszüge aus „Die Walküre“ und ­„Götterdämmerung“

mit Kampe, Gould, Pape, Sächsische Staatskapelle Dresden, Thielemann

Hänssler CLASSIC/Profil

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Corina Kolbe, 04.06.2022, RONDO Ausgabe 3 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Berliner Philharmonie

Der helle Klang

Vor 50 Jahren wurde der Scharoun-Bau eingeweiht. Ein Blick mit Tonmeister Christoph Franke hinter […]
zum Artikel

Hörtest

Brahms: Streichsextett G-Dur op. 36

Sechs Streicher für die Erlösung: Im Sextett op. 36 schwelgt der junge Brahms in seiner Liebe zu […]
zum Artikel

Pasticcio

Gedenken

„Niemals wurde mir mit so viel Aufmerksamkeit und Verständnis zugehört.“ Mit diesen Worten […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top