Responsive image
Anonymus

Zu S. Thomas (Missa in dedicatione ecclesiae, Missa in festo S. Thomae Apostoli)

amarcord

Raumklang/harmonia mundi RKAP10112
(70 Min., 11/2011 & 2/2012)

Die Übervaterfigur Johann Sebastian Bach hat lange den Blick darauf verstellt, dass die Musik an St. Thomas zu Leipzig bereits bei seinem Amtsantritt eine jahrhundertealte Tradition besaß. Nun hat das Ensemble amarcord Musik aus dem wohl interessantesten Dokument der grauen Vorzeit dieser Institution hervorgezogen: Es ist das um 1300 entstandene Graduale der Thomaskirche, in dem die liturgischen Gesänge für sämtliche Messfeiern der Kirche verzeichnet sind.
Zwei dieser gregorianischen Gesänge sind auf der CD erstmals zu hören: eine Messe zu einer Kirchweihe und eine Messe zum Patronatsfest des Heiligen Thomas. Weil das Singen oder besser: das Entziffern und singende Rezitieren des gregorianischen Chorals eine ausgesprochene Spezialistenangelegenheit ist, hat sich das Ensemble von der Gregorianik-Koryphäe Godehard Joppich coachen und ein erhellendes Interview mit ihm im Beiheft abdrucken lassen. Das Ergebnis des Experiments ist eine in doppelter Hinsicht authentisch wirkende Interpretation, in der sowohl die historische Quelle als auch der eigene Ton des Ensembles zu ihrem Recht kommen. So werden Phrasenenden mit der Präzision eines Profiensembles abgesprochen, ohne dass die Musik ihren Gebetscharakter verliert. Für amarcord-Freunde ist es besonders spannend zu beobachten, wie das Ensemble die Ausstrahlung und den Farbenreichtum seines Klanges auch in der Einstimmigkeit bewahrt. Aufnahmetechnisch ist das Album leider etwas weniger gelungen, auch wenn die ganz leichten, diffusen Nebengeräusche daran erinnern mögen, dass auch der gregorianische Gesang selten in völliger Weltabgeschiedenheit gesungen wurde.

Carsten Niemann, 20.10.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

13 Sekunden! Keine Sekunde mehr oder weniger erfreut sich der Hörer an Ludwig van Beethovens Bagatelle op. 119 Nr. 10. Und diese Episode deutet schon auf das entscheidende Schlagwort der neuen Beethoven-CD von Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) hin, das da lautet: Kurzweiligkeit. „Composing Beethoven“ präsentiert freilich keine Stangenware, sondern ein klug konzipiertes Album, das originale Werke des Geburtstagskindes mit […] mehr »


Top